Unsere Kraussants

Es ist viel Aufwand nötig, um aus einem Croissant ein „Kraussant“ zu machen. Angefangen bei der Teigbereitung aus ausgewählten Rohstoffen wie unserem Eifelähre Qualitätsmehl, Belebtem Wasser und guter Butter. Langsam und schonend wird der Teig geknetet, danach ein Stück Markenbutter aufgelegt und von Hand „eintouriert“.

Tourieren nennt man den Vorgang, dass der ausgerollte Teig immer wieder übereinander gefaltet wird. So ergeben sich abwechselnd je eine Teig- und eine Butterschicht. Durch weiteres Ausrollen und Falten werden die Schichten immer dünner - die Blätterung entsteht.

Über Nacht bildet der Teig sein Aroma. Erst am nächsten Tag wird der Teig ausgerollt, in Dreiecke geteilt und zum „Kraussant“ gewickelt oder mit feinen Schokoladenstäbchen gefüllt.

Wenn die Kraussants genügend „gegangen“ sind, werden sie im Ofen abgebacken oder gekühlt in die Filialen geschickt, um erst dort frisch und knusprig gebacken zu werden..

Die Kraussant-Familie hat längst Nachwuchs bekommen. Neben den Klassikern - unserem Butter-Kraussant und Schoko-Kraussant - gibt es inzwischen auch Laugen-Kraussants, Käse-Kraussants und das Bienchen-Kraussant, gefüllt mit Vanillecrème.